Home » Posts tagged 'Lesung'

Tag Archives: Lesung

Abenteuer. Maja Nielsen erzählt

20170607-165947.jpg

Martin Luther: Glaube versetzt Berge.

Autorenlesung mit Maja Nielsen

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir freuen uns, dass wir extra für die 6. Klassen eine Autorenlesung im Theater am Wall organisieren konnten. Die mehrfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin Maja Nielsen wird aus einem ihrer sehr informativ und dennoch spannend gestalteten Jugendsachbüchern persönlich vorlesen.

Passend zum Lutherjahr 2017 wird Frau Nielsen aus ihrem Buch „Martin Luther – Glaube versetzt Berge“ vorlesen und somit den Kindern die Person dieses großen Denkers an der Schnittstelle vom Mittelalter zur Neuzeit näherbringen, dessen Gedanken auch heute – unabhängig von konfessionellen Bezügen – immer noch für unsere Gesellschaft relevant sind.
 
Die Lesung findet am Montag, den 12. Juni 2017 in der 5. bzw. 6. Stunde statt. Die Veranstaltung wird unterstützt durch den vanOsVerlag e. K., Everswinkel.
 
Als Kostenbeitrag bitten wir Sie, in den nächsten Tagen Ihrem Kind EUR 3,00 mitzugeben. Die Klassenlehrer werden das Geld bis spätestens zum 12. Juni einsammeln.

Mit besten Grüßen

Petra Betting

Erprobungsstufenkoordinatorin
 

Ein fast normales Leben trotz HIV

20170511-210831.jpg

Autorenlesung über das Leben mit dem HI-Virus

Bericht von Gerold Paul

Stille im Klassenraum. Der in Berlin lebende Autor Matthias Gerschwitz berichtet vor der Jahrgangsstufe 9 des Mariengymnasiums über sein Leben mit dem HI-Virus. Wenn er spricht, schwingt unverkennbar Humor in seiner Stimme mit. Gerschwitz erzählt viele Geschichten. Er erzählt offen und frei. Wie er sich bei einem Freund angesteckt habe. Durch ungeschützten Sex. Er habe nach der Diagnose mit einem beträchtlichen Maß an Ablehnung leben müssen. Nach einem Jahr Trauer habe er zu seiner positiven Lebenseinstellung zurückgefunden. Natürlich kommen auch weiterhin Stunden mit Unsicherheit. Da möchte er nicht Medikamente zum Preis von EUR 115,00 täglich schlucken. Trotzdem könne man mit dem HI-Virus lange und fast normal leben. Gerschwitz weiß seit 1994 von seiner Krankheit. Mithilfe der erfolgreichen antiretroviralen Therapie (ART) ist es in seinem Fall gelungen, die Virenlast derart zu reduzieren, dass sie kaum nachweisbar ist. Gerschwitz, Leiter einer Werbeagentur, hat es sich seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, über sein Leben als HIV-Positiver zu berichten. Die Schüler hören aufmerksam zu, wie er aus seinem 2011 erschienenen Buch „Endlich mal was Positives!“ vorträgt. Der Autor nennt Zahlen und Fakten, zählt die Wege auf, auf denen man sich anstecken kann. Er schärft das Bewusstsein dafür, was Safer Sex ist. Die an sechs Schulen im Kreis veranstalteten Lesungen mit Matthias Gerschwitz werden durch die AIDS-Hilfe Ahlen e.V. organisiert. Sie werden gefördert durch Mittel des Kreises und der Sparkasse Münsterland-Ost. Gerschwitz, offizieller Botschafter des Bundesministeriums für Gesundheit am Welt-Aids-Tag, ist bereits mehrfach für sein Engagement, u. a. mit dem Anne-Madison-Preis, ausgezeichnet worden.

Ich sollte nicht leben

20150914-195231.jpg

Ein Überlebender des Holocaust berichtet

„Ich sollte nicht leben.“ Mit diesem Zitat aus seinem Buch „Durch die Hölle von AUSCHWITZ und DACHAU“ eröffnete der Holocaustüberlebende Leslie Schwartz seine Ausführungen vor den Schülerinnen und Schülern des Mariengymnasiums Warendorf, um anschließend hinzuzufügen: „Aber ich wurde dreimal gerettet.“ Und er ergänzte: „Ich war in eurem Alter, als ich im KZ war.“

Wie schon am Tag zuvor im Berufskolleg Warendorf und davor in der VHS erzählte er den über 120 gebannt zuhörenden Schülerinnen und Schülern der EF (Einführungsphase der Oberstufe) von seiner glücklichen Kindheit in einer ländlichen Gegend Ungarns, der Deportation seiner Familie mit den anderen Juden des Ortes zunächst in das Ghetto von Kisvarda und dann weiter nach Auschwitz/Birkenau.

Rettung vor der Gaskammer

Sehr persönlich erzählte er von seiner Rettung vor der Gaskammer und dem Tötungsarzt Mengele, indem er sich intuitiv als 17-Jähriger ausgab und deshalb als Zwangsarbeiter in das KZ Dachau transportiert wurde. „Jeden Tag Zementsäcke schleppen – das spüre ich heute noch.“

Das Gespräch mit Leslie Schwartz führte Matthias M. Ester vom Geschichtskontor Münster, der viele Hintergrundinformationen beisteuerte und mit Karten und Fotos Schwartz’ „Odyssee quer durch Europa“ veranschaulichte. So wurde für die Schülerinnen und Schüler anschaulich, wie Leslie Schwartz, auf 34 kg abgemagert, mit anderen KZ-Insassen von seinen SS-Bewachern in einen Todeszug nach Westen gesetzt wurde, um die Verbrechen der Nazis zu verschleiern. Auch diese Aktion überlebte er trotz Kopfschuss und anschließender Erkrankung an Typhus. Doch neben der Grausamkeit und Unmenschlichkeit hat er auch echte Freundschaft und spontane Hilfsbereitschaft erlebt, so von einer Bäuerin in Bayern, die ihn mit Brot und Milch versorgte – zu der er bis zu ihrem Tode Kontakt hatte. Die Schülerinnen und Schüler hörten betroffen zu und stellten am Schluss interessierte Fragen, z. B. wie er erfahren habe, dass und wie seine Mutter und Schwester umgekommen sind oder wie er nach seiner Befreiung von den Deutschen aufgenommen wurde. Seine Betroffenheit darüber, damals vielen Menschen begegnet zu sein, die allein Hitler für die Verbrechen der Nazizeit verantwortlich gemacht hätten, ist noch heute spürbar.

Love is stronger than hate

Als Berichterstatter hat Leslie Schwartz, der heute teilweise in Münster und teilweise in New York lebt, eine neue Mission gefunden. 104 Mal schon hat er an deutschen Schulen über seinen persönlichen Holocaust gesprochen.
Als sich eine Schülerin nach dem Grund dafür erkundigte, warum er vor Schülern spreche, erklärte er, er sei „der dreckige Jude, der Schweinejude“ gewesen und habe heute durch das Erinnern seine Identität wieder bekommen: „I’m a person again!“ Und er appellierte an ein menschliches Miteinander und setzte sich für Toleranz ein. „We are all children of God: Jews, Muslims and Christians.“ Mit seinem Plädoyer für Menschlichkeit und Toleranz traf er den Nerv der Schülerinnen und Schüler, die ihn nach der Veranstaltung umringten, um sich persönlich bei ihm zu bedanken, ihm weitere Fragen zu stellen, in sein fast volles Erinnerungsbuch zu schreiben oder in seinem Buch zu blättern.

Als Widmung gab er ihnen in einem Buch für die Schülerbücherei mit auf den Weg: „Love is stronger than hate. Shalom“.

  • Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau (Leseprobe)

 
Die Veranstaltung ist durch den Förderverein unserer Schule bezuschusst worden.

 

 

Termine

Folge uns auf Twitter

Archiv