Home » Biologie » Ein fast normales Leben trotz HIV

Ein fast normales Leben trotz HIV

20170511-210831.jpg

Autorenlesung über das Leben mit dem HI-Virus

Bericht von Gerold Paul

Stille im Klassenraum. Der in Berlin lebende Autor Matthias Gerschwitz berichtet vor der Jahrgangsstufe 9 des Mariengymnasiums über sein Leben mit dem HI-Virus. Wenn er spricht, schwingt unverkennbar Humor in seiner Stimme mit. Gerschwitz erzählt viele Geschichten. Er erzählt offen und frei. Wie er sich bei einem Freund angesteckt habe. Durch ungeschützten Sex. Er habe nach der Diagnose mit einem beträchtlichen Maß an Ablehnung leben müssen. Nach einem Jahr Trauer habe er zu seiner positiven Lebenseinstellung zurückgefunden. Natürlich kommen auch weiterhin Stunden mit Unsicherheit. Da möchte er nicht Medikamente zum Preis von EUR 115,00 täglich schlucken. Trotzdem könne man mit dem HI-Virus lange und fast normal leben. Gerschwitz weiß seit 1994 von seiner Krankheit. Mithilfe der erfolgreichen antiretroviralen Therapie (ART) ist es in seinem Fall gelungen, die Virenlast derart zu reduzieren, dass sie kaum nachweisbar ist. Gerschwitz, Leiter einer Werbeagentur, hat es sich seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, über sein Leben als HIV-Positiver zu berichten. Die Schüler hören aufmerksam zu, wie er aus seinem 2011 erschienenen Buch „Endlich mal was Positives!“ vorträgt. Der Autor nennt Zahlen und Fakten, zählt die Wege auf, auf denen man sich anstecken kann. Er schärft das Bewusstsein dafür, was Safer Sex ist. Die an sechs Schulen im Kreis veranstalteten Lesungen mit Matthias Gerschwitz werden durch die AIDS-Hilfe Ahlen e.V. organisiert. Sie werden gefördert durch Mittel des Kreises und der Sparkasse Münsterland-Ost. Gerschwitz, offizieller Botschafter des Bundesministeriums für Gesundheit am Welt-Aids-Tag, ist bereits mehrfach für sein Engagement, u. a. mit dem Anne-Madison-Preis, ausgezeichnet worden.

Termine

Folge uns auf Twitter

Archiv