Home » Fahrten » Auf den Spuren des Westfälischen Friedens

Auf den Spuren des Westfälischen Friedens

© Gerold Paul.

Geschichtskurs des MGW zu Besuch im Historischen Rathaus in Münster

Bericht von Friederike Thiel

Schon auf dem Weg zum Historischen Rathaus der Stadt Münster hatten die Marienschüler die ersten Friedenszeichen entdeckt. Immer wieder tauchten Kanaldeckel auf, welche an das 350-jährige Jubiläum des Westfälischen Friedens erinnern. Dieser Frieden zwischen dem Kaiser, dem Reich, Schweden und Frankreich einerseits und zwischen Spanien und den niederländischen Generalstaaten andererseits wurde zwischen dem 15. Mai und dem 24. Oktober 1648 in Osnabrück und Münster besiegelt und beendete damit den Dreißigjährigen Krieg und den Achtzigjährigen Unabhängigkeitskrieg der Niederlande. Außerdem passierten die Schüler das Haus der Niederlande, in welchem zu Zeiten der Friedensverhandlungen die niederländischen Gesandten untergebracht waren.

Mittags kam die Schülergruppe im Rathaus und im Friedenssaal an, in dem europäische Geschichte geschrieben wurde und der zugleich der wichtigste Empfangsraum der Stadt Münster ist. Die Schüler waren beeindruckt von den vielen detailreichen Schnitzereien in den prächtigen hölzernen Renaissancevertäfelungen und von den zahlreichen Originalporträts der am Friedensvertrag beteiligten Diplomaten. Unter anderem bekamen die Schüler darunter ein Gemälde des damals elfjährigen Ludwig XIV. zu Gesicht, was die Schüler besonders faszinierte. Dass heute noch Teile der Originalausstattung zu bewundern sind, ist der rechtzeitigen Auslagerung der Objekte zu verdanken, welche auf diese Weise den 2. Weltkrieg überstanden haben. Als ein weiteres Symbol des Friedens gilt der vergoldete Hahnenpokal, der auch als Trinkgefäß bei zeremoniellen Anlässen dient.

Nach der Führung durch den Friedenssaal versammelte sich die Gruppe im Rathausinnenhof bei den Chillida-Bänken, dem Werk des spanischen Bildhauers Eduardo Chillida aus dem Jahr 1992 mit dem Titel „Toleranz durch Dialog“. Dort entstand auch das Gruppenbild, mit welchem die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrern Kerstin van den Boom und Andreas Wening ein Zeichen des Friedens setzen wollten: Sich die Hände reichen, besonders an diesem Tag, an dem anlässlich des im Rathaus stattfindenden Neujahrsempfangs der AfD auf dem Prinzipalmarkt wütende Proteste erwartet wurden. Darauf versammelten sich alle Marienschüler im Stadtmuseum, wo die Erkundung fortgeführt wurde. Die ständige Ausstellung im Museum präsentiert die Siedlungsgeschichte Münsters bis zur Gegenwart. Im Raum zum Westfälischen Frieden konnten die Schüler ihr Wissen mit zusätzlichen Fakten erweitern. Außerdem lieferten die begleitenden Lehrer noch weitere interessante Informationen zu diesem Thema und beantworteten die Fragen der neugierigen Schüler. Um 14 Uhr endete die Exkursion, welche die Erwartungen der Schüler voll und ganz erfüllt hat. Es war ein gelungener Ausflug auf den Spuren des Westfälischen Friedens.

Termine

Folge uns auf Twitter

Archiv